10.10.2019      Gesundheitsmarkt      Branchen-News      Anett Kopielski

Was Robotik in der Pflege leisten kann

Anlässlich der Konferenz „Zukunft in der Pflege“ hat der Robotik-Experte Sami Haddadin mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung darüber gesprochen, wie Roboter Pflegekräfte entlasten könnten.

In einem auf der Internetseite www.bmbf.de veröffentlichten Interview stellt der Professor für Robotik und Systemintelligenz an der TU München in Aussicht, dass Roboter in den nächsten 15 Jahren nicht nur den Arbeits- und Industriealltag ändern sondern auch in unseren eigenen vier Wänden Einzug halten werden.

 

Beim Einsatz von Robotik in der Pflege sieht er eine Grenze: „Es geht explizit nicht um Pflegeersatz, sondern um Pflegeassistenz“ und damit um die Entlastung der Pflegekräfte. Roboter helfen dadurch, dass sie Aufgaben und Tätigkeiten erledigen, sodass den Menschen mehr Zeit zur direkten Kommunikation bzw. zur Pflege bleibt. Haddadin beantwortet auch die Fragen, was Roboter noch alles lernen müssen, um intelligente Helfer zu sein und wie man das ihnen beibringt. Außerdem erläutert er, wie Roboter das selbstbestimmte Leben von älteren Menschen verbessern können.

 

Das vollständige Interview finden Sie auf der Seite des BMBF.

Über den Autor

Anett Kopielski ist bei der NEXUS im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Trends, Studien und Entwicklungen rund um Enterprise Content Management, AEMP und den Gesundheitsmarkt.

Kontakt